Institut
Psychoanalyse
Ausbildung
Theoretische Seminare
Aktuelles
Links
Kontakte
 
Institut für Psychoanalyse (IfP)
Zürich und Kreuzlingen

Aus einem Studien- und Arbeitskreis, geleitet von Dr. phil. Norman Elrod (1928–2002), entwickelte sich im Verlauf der 1970er Jahre in Zürich und Kreuzlingen ein psychoanalytisches Lehr- und Ausbildungsinstitut, das sich 1979 in Zürich unter dem Namen «Institut für analytische Psychotherapie» als Stiftung im Sinne von Art. 80ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches konstituierte. Das Ausbildungsregulativ wurde im Rahmen der Zusammenarbeit mit den zuständigen Fachverbänden festgelegt. 

Die in den 1980er Jahren von Norman Elrod und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eingebrachten Beiträge zur Psychoanalyse fanden auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene wohlwollende Beachtung. In Übereinstimmung mit dieser Entwicklung wurde 1990 der Name des Instituts in «Institut für Psychoanalyse (IfP)» geändert.

Seit 1987 erscheinen viele der Veröffentlichungen von Norman Elrod und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Althea Verlag Zürich.

Ab 1989 beteiligten sich Delegierte des IfP im Rahmen des Schweizer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Verbandes (SPV) an der Konferenz der Ausbildungsinstitutionen, die zur Verfassung der Schweizer Charta für Psychotherapie (CHARTA) führte, die das IfP am 10. März 1993 unterzeichnete.

Die Arbeit in Forschung, Therapie und Ausbildung, die am IfP geleistet wird, erhielt unter anderem im Mai 1998 mit der einstimmig erfolgten Aufnahme des IfP in die International Federation of Psychoanalytic Societies (IFPS) internationale Anerkennung.



Diese Seite drucken